Menu

14 Dezember 2018

Brand in unserem Y-Pellets Werk

Am Sonntag, den 9. Dezember kam es gegen 9:00 Uhr früh zu einem Brand in unserem Pelletswerk in Gars am Kamp. Unsere Mitarbeiter handelten sofort und vorbildlich, alarmierten die Feuerwehr und fuhren die Anlage herunter. Das Feuer, das im Bereich des Trockners ausgebrochen war, wurde sehr rasch unter Kontrolle gebracht, die Nachlöscharbeiten dauerten bis in die Nachtstunden an. „Menschen oder Gebäude in der Nähe waren zu keinem Zeitpunkt in Gefahr“, betont Y-Pellets-Betriebsleiter Stephan Schneider.

Wie kam es dazu?

Laut Telemetriedaten, die an das „Kontrollzentrum“ unseres Pelletswerks übermittelt wurden, kam es im Heizkessel der Trocknungsanlage, wo die Umgebungsluft mit auf ungefähr 600 Grad aufgeheizter Luft vermischt wird, aufgrund eines Softwarefehlers innerhalb einer Minute zu einem Druckanstieg. Durch die Verpuffung fing das Hackgut Feuer. Die „Verpuffung“ ist eine Druckwelle, die im Zuge einer unvollständigen Verbrennung durch mangelnde Luftzufuhr entstehen kann. Statt Kohlendioxid, das nicht mehr mit Sauerstoff reagieren kann, entsteht Kohlenmonoxid, das mit Sauerstoff eine explosionsfähige Atmosphäre bildet.

Funkenlöschanlage funktionierte richtig

Im Trockner ist, wie auch in allen anderen Produktionsschritten auf dem Weg vom Holz zu unseren Pellets, eine automatische Funkenlöschanlage installiert. Diese erkennt Funkenbildung und schlägt im „Kontrollzentrum“ unseres Pelletswerks Alarm und löst sofort aus. „Die Anlage hat auch am Sonntag richtig funktioniert. Leider war der Druck im Heizkessel so hoch, dass das Auslösen der Funkenlöschanlage nicht zur Löschung des Brandes führte, allerdings hat sie bestimmt Schlimmeres verhindert“, so Betriebsleiter von Y-Pellets, Stephan Schneider.

Produktion bis auf Weiteres eingestellt

Aufgrund des Schadens, den der Brand verursacht hat, stehen die Produktionsmaschinen in Gars derzeit still. Wie lange das der Fall sein wird, kann momentan noch nicht eingeschätzt werden. Das zweite Y-Pellets Werk in Alt-Weitra wird erst in den Sommermonaten 2019 eröffnet, Kunden werden, solange in Gars keine Pellets produziert werden können, mit Lagerware bedient.

Ein großes Dankeschön an die Feuerwehren

Dass es bei der Produktion von Heizmaterialen zu einem Brand kommen kann, ist nicht verwunderlich. Dieser Brand hat uns gezeigt, dass unsere Sicherheitseinrichtungen optimal funktionieren und so die Arbeit der Feuerwehr wesentlich erleichtert und beschleunigt haben. Im Einsatz waren die Feuerwehren Gars am Kamp, Thunau, Zitternberg, Kamegg, Buchberg, Maiersch, Etzmannsdorf und Horn unter den Einsatzleitern Thomas Nichtawitz und Kurt Grien. Ihnen sprach Betriebsleiter Stephan Schneider ein großes Danke aus: „Die Einsatzkräfte haben wirklich hervorragende Arbeit geleistet. Sie waren sofort vor Ort und konnten den Brand schnell unter Kontrolle bringen. Ihr unermüdlicher Einsatz auch bei den noch länger andauernden Nachlöscharbeiten ist unbezahlbar.“

Nach Kategorie filtern

So günstig kann Heizen sein

Erfahre mehr über unsere Produkte und kontaktiere unser Team unter 02985 30 709